close
Ubersauerung_Ursache_fur

WIR SIND SAUER!

UNSER MILIEU SOLLTE JEDOCH BASISCH SEIN, VOR ALLEM UNSER BLUT!

Ein pH-Wert von 7,35 bis 7,45 wäre ideal… dafür tut der Körper alles.

 

 

 

 

„keine Krankheit, inklusive Krebs, kann in einem basischen Milieu entstehen!“

 

 

 

Ideal für den Säure-Basen-Haushalt ist eine Ernährung von 80% basisch-, 20% säurebildender Natur…  

Familie Jentschura

 

Leider gestaltet sich unsere Ernährung in den allermeisten Fällen eher umgekehrt!

 

Leider gestaltet sich unsere Ernährung in den allermeisten Fällen eher umgekehrt und die meisten Menschen wissen nicht, dass es eben eine sehr große Rolle spielt, wie viel basische Nahrung ich zu mir nehme.

 

Ziemlich sicher wird dir kein Arzt über die Wichtigkeit basischer Nahrung berichten, dazu hat er weder Zeit noch großes Interesse (nicht alle aber ein großer Teil), bzw. erwähnen, dass säure lastige Ernährung der Grund der meisten Krankheiten ist.

 

WEISST DU EIGENTLICH, DASS EIN ÜBERSÄUERTER KÖRPER NICHT ABNEHMEN KANN

UND EIN BASISCHER KÖRPER KAUM KRANK WIRD!

 

Unser Problem ist, das so viele beliebte Lebensmittel bei Genuss im Körper Säure produzieren. Diese Lebensmittel waren größtenteils in grauer Vorzeit, als unser Körper in der Natur zurechtkommen musste, gar nicht vorhanden. Bevor der Mensch den Ackerbau erfunden hat, waren wir Jäger und Sammler. Der Mensch aß Beeren, Wurzeln, Nüsse, Samen und Gemüse. Das Getränk war stilles Wasser aus dem Fluss oder See. Fleisch oder Fisch gab es nur wenn einem das Jagdglück hold war.

Dabei fällt auf, das es so gut wie keine Kohlehydrate auf dem Speiseplan gab. Diese traten erst später in unseren Ernährungsplan. In reichlichem Maß kamen Kohlehydrate erst mit dem Getreideanbau in unsere Ernährung. Das Getreide aus jener Zeit hat jedoch mit dem heutigen Mehl etc. kaum noch Verwandtschaft.

Also hat die Natur uns an das ursprüngliche Nahrungsangebot angepasst. Wir sind Pflanzenfresser und Fleisch-oder Fischesser. Pflanzen sind basisch, Fleisch und Fisch säurebildend… nach damaliger Ernährung im Verhältnis 80% pflanzliche Nahrung, 20% Fisch und/oder Fleisch. Dieses Verhältnis wäre ideal für unseren Körper.

Und genau da liegt unser Ernährungsproblem beinah weltweit. Wir ernähren/leben viel zu weit auf der Säurebildenden Seite. Im Anschluss an diesen Text findest du diverse Listen und es wird schnell klar, das wir uns in die falsche Richtung entwickeln, ernährungstechnisch.

Es ist nämlich für unseren Körper sehr aufwendig, Säuren im Körper abzubauen und auszuleiten. Genau dass muss er aber tun, um Blut und Flüssigkeiten basisch zu halten. Dazu benötigt er diverse Mineralstoffe, die oft nicht in benötigter Menge vorhanden sind. Es beginnt die Übersäuerung des Körpers und damit die Möglichkeit, zahlreicher (eigentlich fast aller) Krankheiten, sich festzusetzen.

Zunächst einmal jedoch diverse Listen, um zu verstehen, wie viel Säure unser System ertragen muss.

 

WELCHE LEBENSMITTEL SIND SÄUREBILDEND?

Getreide, Mehl: Alle Getreidesorten… alle

Fertigprodukte, Fastfood: Transfette, Konservierungsmittel, künstliche Aromen, Geschmacksverstärker, Ascorbin-, Zitronensäure u.a. E-Nummern

Fleisch, Wurstwaren: Antibiotika, Hormone, Harn-, Schwefel- und Salpetersäure

Fisch, Käse, Eier: Harn-, Schwefel- und Phosphorsäure

Zucker, Süßigkeiten, Weißmehlprodukte: Essigsäure

Süßstoff: Ameisensäure

Soft- und Energydrinks: Kohlen-, Essig- und Phosphorsäure

 

Schmerzmittel, Medikamente, Zahnersatzmaterial, Umweltgifte

 

WELCHE LEBENSWEISE IST SÄUREBILDEND?

Nicht nur unsere Ernährung, auch unsere Lebensweise kann säurebildend sein!

Stress: Jede Form von Stress bildet Säure im Körper… ich bin sauer! Im wahrsten Sinne des Wortes…

Strahlung: W-Lan, Handy- und Stromstrahlung bildet Säure.

Stress, Ärger, Angst: Milch-, Harn- und Salzsäure

Bewegungsmangel: Kohlensäure

Übertriebener Sport: Kohlen-, Milch-, Essig-, Harnsäure

 


 

Unser Organismus versucht ständig, Säuren loszuwerden. Ausscheidungsorgane hierfür sind

  • Nieren
  • Darm
  • Lunge

——- Ausscheidungsschwelle ——-

  • Haut / Schleimhäute
  • Füsse / Beine… als besonders betroffene Körperregion

Aber die Kapazitäten von Nieren, Darm und Lunge und die Vorräte an Kalium, Magnesium und Kalzium im Körper reichen bei immer mehr Menschen nicht mehr aus, um die großen Mengen an Säuren und Schadstoffen auszuscheiden. Dadurch können erste Problematiken entstehen:

Schweißdrüsenüberfunktion

Hautjucken,  Neurodermitis, Gürtelrose, allergische Hautreaktionen…

Talgdrüsenüberfunktion

Pickel, Akne,  Ekzeme…

beschleunigte Hautzellenteilung

Schuppen, Schuppenflechte, Hornhaut…

Pilze, Warzen

drastische Ausscheidungen

Sodbrennen, Hämorrhoiden, Offenes Bein…

 


Unser System benötigt, wie bereits erwähnt Kalium, Magnesium und Kalzium, um Säuren auszuleiten. Haben wir diese Mineralstoffe nicht ausreichend zur Verfügung und/oder trinken zu wenig Wasser, folgt eine Entmineralisierung des Körpers. Er zieht die Mineralien aus Haut, Knochen und Organen.

Entmineralisierungen beschleunigen deutlich unsere Alterungsprozesse und machen einen Großteil unserer Zivilisationskrankheiten aus – dabei sind sie in erster Linie zu verstehen als Symptome der Übersäuerung.

Karies,  Parodontose

Venenprobleme:
Krampfadern, Besenreiser

Haarverlust,  welke Haut,  brüchige Fingernägel,  Bindegewebsschwäche,  Bandscheibenleiden,  Muskelfaser-, Sehnen-,   Kapselrisse

Leistenbrüche,  Arthrose,  Osteoporose,  Ermüdungsbrüche und so weiter

Im chemischen Vorgang des Säureabbaus entstehen Neutralsalze.

Können die entstandenen Neutralsalze nicht ausgeschieden werden, lagern diese sich ab und belasten unsere Figur und unsere Gesundheit.

FIGURPROBLEME SIND VERSCHLACKUNGSPROBLEME!

 

Verschlackungen sind Ablagerungen:

Verspannungen, Verhärtungen,  Cellulite, Wasserretention,  Übergewicht,  Arteriosklerose,  Bluthochdruck,  verschlackter Haarboden,
Haarverlust, Glatze,  Altersflecken,  Fibrome, Lipome, Myome…

Wucherungen, Zysten, Geschwülste


Im Grunde sind die allermeisten Gebrechen und Krankheiten auf einen gestörten Säure-Basenhaushalt zurückzuführen. Also kann ein regulierter Säure-Basenhaushalt auch diese Probleme lindern, wenn nicht lösen!

Oliver Chilian


 

Hier nochmal die Listen zum download:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/saure-und-basische-lebensmittel.html

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/media/cache/article_pdf/saure-und-basische-lebensmittel-die-tabelle.pdf

Wie koche ich basisch?

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/search/recipe?q=basische+Rezepte

Quelle: Zentrum der Gesundheit

 


Ein schlechter Säure-Basen-Haushalt macht uns krank!

Zusammenfassend ist zu bemerken, dass die Allgemeinheit sich immer mehr im Klaren ist, das unsere säurebildende Ernährung unsere Zivilisationskrankheiten (im Grunde alle Krankheiten) erst ermöglicht. Es liegt in unserer Hand, alternativen Ernährungsmöglichkeiten zu wählen. Uns mit unserer Ernährung zu beschäftigen und individuell auf den jeweiligen Körper anzupassen ist eine große Aufgabe für jeden Einzelnen… aber leider unabdingbar, wenn wir dauerhaft gesund und leistungsfähig bleiben wollen.

Beschäftigen Sie sich mit Ihrer Ernährung, mit Ihrem Säure-Basen-Haushalt. Es lohnt sich. Mehr erfahren sie von Ihrem Ernährungsberater, Heilpraktiker oder über uns. Gerne gebe ich weiter Auskunft. Oliver Chilian

Quellen: https://www.p-jentschura.com  / https://www.zentrum-der-gesundheit.de

Tags : BasenNahrungPH-WertSäurenÜbersäuerung